Cholesterin Blutdruck & Medikamente

Optimierung Ihrer „technischen Werte“

- Blutdruck

< 135 / 85 mmHg, dabei sollte der 2. Wert normalerweise nicht unter 60 (-70 ) mm Hg gesenkt werden, regelmäßige Überprüfung durch 24-h-Blutdruckmessung empfehlenswert.

- Cholesterin - Auf welche Höhe sollte Ihr Cholesterinwert gesenkt werden ?

Die vor Kurzem 2011 veröffentlichten Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie geben noch strengere und auch eindeutigere Empfehlungen für die Einstellung des Cholesterinwertes, als die bisherigen deutschen Empfehlungen.

Zum besseren Verständnis des Themas Cholesterin zunächst ein Vergleich, damit wir nicht Opfer von einseitiger Information werden, wie z.B. von der Pharmaindustrie gesponserten Broschüren oder dem anderen Extrem, Büchern zur „Cholesterinlüge“:

So wie es beim Autofahren keine generelle Geschwindigkeitsempfehlung gibt, sondern sich die Geschwindigkeit nach den lokalen und technischen Gegebenheiten richten muss:  in einer Wohnstraße oder bei vielen Schlaglöchern sind nur 30 km /h möglich während auf einer dreispurigen Autobahn mit wenig Verkehr auch 200 km /h ohne Risiko in Frage kommen, gilt auch für das Cholesterin:

Menschen ohne weitere Risikofaktoren, deren Eltern und Großeltern alle über 90 Jahre alt geworden sind, werden wahrscheinlich auch bei Gesamtcholesterinwerten von weit über 200 mg /dl mit unauffälligen Gefäßen gesund alt werden.

Menschen, die aber eine koronare Herzerkrankung haben, was bedeutet, das sich bei ihnen oxidiertes LDL- Cholesterin in ihren Blutgefäßen abgelagert hat, haben damit dokumentiert, dass ihre Gefäße ihre bisherigen Cholesterinmengen nicht verkraftet haben, egal wie hoch oder niedrig sie waren. In diesem Fall ist es naheliegend den Nachschub für die Ablagerungen, eine Art Schutthalden, um jeden Preis zu minimieren.

Dazu die aktuellen Empfehlungen der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie:

  • Patienten mit koronarer Herzerkrankung, das heißt insbesondere nach Herzinfarkt, nach Stent-Implantation oder Bypass Op oder Patienten mit mittels Herzkatheter oder CT (Computertomographie) gesicherten Ablagerungen an den Herzkranzgefäßen sollten ihren Cholesterinwert unter 70 mg /dl senken oder zumindest eine 50 % Verminderung ihres bisherigen Cholesterinwertes erreichen.
  • Dieser gleiche Zielwert gilt auch für Diabetiker, für Patienten mit mäßiger bis schwerer chronischer Niereninsuffizienz oder Patienten mit einem hohen Scorerisiko > 10 % ( s. Risikoscores / ESC-Score). Diabetiker mit gut eingestelltem Typ I Diabetes, bei denen es noch nicht zu Schäden an Organen gekommen ist, müssen ihren Wert nicht so weit absenken.
  • Bei einem Scorerisiko zwischen 5 und 10 % und bei deutlichen einzelnen Risikofaktoren wie einer ausgeprägten Hypertonie oder einer familiären Hypercholesterinämie sollte der LDL-Wert unter 100 mg /dl gesenkt werden.
  • Bei Menschen mit einem moderaten Risiko, das heißt einem Score-Risiko von 1 – 5 % sollte ein LDL-Cholesterin von < 115 angestrebt werden.

Im Folgenden eine Übersicht über die wichtigsten Medikamente, die ein Voranschreiten von Ablagerungen an Ihren Blutgefäßen, insbesondere an ihren Herzkranzgefäßen stoppen, bzw. verlangsamen können. Sie dienen vor allem zur Prävention. Sie gelten als die 4 Biggies, weil sie die Lebenserwartung bei Herzpatienten und bei für Arteriosklerose gefährdeten Menschen in den letzten Jahren deutlich verbessert haben. Sie weisen dabei ein sehr günstiges Verhältnis von Nutzen zu Nebenwirkungen auf:

  • Cholesterinsenker/Statine

Statine bremsen die Eigenproduktion des LDL-Chol. (Biosynthese in  der Leber). Sie sind ursprünglich Naturprodukte aus Pilzextrakten. Statine sind die einzigen cholesterinsenkenden Medikamente mit zweifelsfrei gesichertem Nutzen für die Lebenserwartung:

  • Simvastatin       -          Zocor®, Generica wie Simvahexal®, Simva…….
  • Pravastatin       -          Pravasin®, Generica…
  • Fluvastatin        -          Cranoc®, Locol®, Generica wie Fluvastatin STADA®, …….
  • Atorvastatin     -           Sortis®
  • Rosuvastatin     -          Crestor®

Für Simvastatin ( fast ausschliesslich als Generic verordnet: „Simva…….“ ) liegen die meisten wissenschaftlichen Untersuchungen vor. Es ist deshalb das  Standardmedikament und wird am häufigsten verordnet. Die anderen Substanzen sind teilweise schwächer, teilweise stärker, aber nicht gesichert besser!!           Bei Dosen mit vergleichbarer  cholesterinsenkender Wirkung kommt es unter Sortis® möglicherweise etwas seltener zu Muskelbeschwerden. Da Atorvastatin (Sortis® ), Rosuvastatin (Crestor®) jedoch deutlich teurer sind, werden sie in der Regel nicht von den Krankenkassen erstattet.

Nur wenn mit 60 mg Simvastatin keine ausreichende Senkung erreicht werden kann, sollte eine Umstellung auf eine der stärkeren Substanzen erwogen werden (z.B. Sortis® oder Crestor®) erwogen werden. Bei entsprechender Begründung werden sie dann teilweise auch erstattet. Von einer bisher üblichen Dosierung -80 mg Ezetrol (überwiegend als Kombination mit Simvastatin) hemmt die Aufnahme des Cholesterins im Darm. Da Nebenwirkungen und Einfluss auf die Lebenserwartung nicht zweifelsfrei geklärt sind, sollte es nur verordnet werden, wenn mit höheren Dosen von Statinen keine ausreichende Senkung erreicht werden kann.

  • ASS/Aspirin
  • zusätzliche Blutplättchenhemmer
  • ß- Blocker
  • ACE - Hemmer
  • Marcumar und andere Medikamente

 

Beispiel für Medikamentenbogen zum Herunterladen.

- Nikotin:

Raucher erleiden im Durchschnitt 15 - 16 Jahre früher einen Infarkt als Nichtraucher. Wer nicht wie ein Junky abhängig ist, sollte alles daran setzen vom Rauchen wegzukommen. Durch keine andere Maßnahme können Sie so viel für sich und Ihre Gesundheit tun. Unterstützung dafür finden Sie unter Nichtrauchertraining.

 

Durch die Kombination dieser 5 Säulen kann das individuelle Risiko um 70 - 80 % gesenkt werden. Die Inhalte des 5-Säulen-Konzeptes werden bei den Veranstaltungen des München-Chiemseer Kardioforums vermittelt: Arzt-Patienten-Foren, Herzwochen, Kardiotrekking. Sie sind auch ausführlich in dem ärztlichen Ratgeber Cholesterin & CO (5. Auflage Juni 2011 Hirzel Verlag, (www.hirzel.de) erläutert. Die speziellen Inhalte der Mediterranen Küche sind in dem Buch Mediterrane Küche der Deutschen Herzstiftung zusammengefasst.

 

(www.Herzstiftung.de).