Lebensgestaltung

- Ihre „Innenpolitik“

Ausgewogener Wechsel zwischen Zeiten

  • mit Herausforderung, Leistung oder kurzzeitigem lebensnotwendigem Stress und Zeiten
  • mit Entspannung, Muße, Regeneration (z.B. kurze Siesta, ein gutes Buch, genügend Schlaf), regelmäßige Pausen

Nutzen Sie Ihren Biorhythmus:

Der Mensch kann sich in der Regel nicht länger als 90 Min zusammenhängend auf etwas konzentrieren bzw. Höchstleistung erbringen ( Schulstunden oder ein Fußballspiel sind nicht zufällig 2 x 45 min ).  Danach bedarf es 10 - 15 min des "Gegenteils": nach körperlicher Aktivität: Entspannung, nach Computertätigkeit : Bewegung.

Ausführlichere Empfehlungen in Arbeit

Gute Anleitungen zum Thema Entspannung gibt es in dem 2011 erschienen Sternmagazin Gesund leben: Sehnsucht nach Ruhe. ( www. stern.de/magazin/gesund-leben ).    

Einen guten wissenschaflichen Überblick zum Einfluß von psychosozialen Faktoren auf das Herz-Kreislaufsystem und auf Herzerkrankungen gibt das 2008 unter Leitung von Prof. K.-H.Ladwig herausgegebene "Positionspapier zur Bedeutung der psychoszialen Faktoren in der Kardiologie" der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. ( www. dgk.org ).