Wissenschaftliche Grundlagen

Herz-Kreislauferkrankungen sind zum großen Teil vorhersagbar und damit vermeidbar. Dazu sind in den letzen Jahren hervorragende wissenschaftliche Untersuchungen mit einem hohen Maß an Sicherheit und Evidenz veröffentlicht worden.

Die wesentlichen Erkenntnisse und Empfehlungen aus diesen Untersuchungen sind in den Leitlinien Risikoadjustierte Prävention von Herz- und Kreislauferkrankungen zusammengefasst, die von einem Expertenkreis aus führenden kardiologischen Kliniken unter Mitarbeit verschiedener medizinischer Verbände und Institutionen im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie zusammengestellt wurden.

Diese Leitlinien basieren u. a. auf den in der Übersicht aufgeführten „Meilensteinstudien“ oder werden durch sie ergänzt.

Da nicht jeder Mensch in gleicher Weise für Herzerkrankungen gefährdet ist, besteht die Möglichkeit, das individuelle Risiko mit unterschiedlichen Risikoscores abzuschätzen: Proccam-Score, ESC-Score und Carrisma-Score. Damit kann abgeschätzt werden, welchen Vorteil u. a. eine vorbeugende Medikamenteneinnahme ergibt.